BPOL NRW: Bundespolizei stellt Gesuchten nach mutmaßlicher Körperverletzung

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Essen – Gelsenkirchen – Duisburg (ots)

Am Freitagmorgen (17. Juni) stellten Bundespolizisten im Hauptbahnhof Essen einen Mann, welcher durch die Polizei Duisburg aufgrund einer vorangegangenen Körperverletzung gesucht wurde. Der 24-Jährige griff die Bundespolizisten während der Kontrolle an.

Gegen 07:40 Uhr konnten Bundespolizisten den 24-Jährigen im Essener Hauptbahnhof feststellen. Die Polizei Duisburg hatte die Bundespolizei um Mitfahndung gebeten, da der Deutsche im Duisburger Hauptbahnhof eine Körperverletzung begangen haben soll und anschließend mit einem Zug nach Essen geflüchtet sei.

Die Einsatzkräfte brachten den Gelsenkirchener zur Bundespolizeiwache. Dabei verhielt er sich äußerst unkooperativ und wurde zunehmend aggressiver. Zudem zeigte der junge Mann deutlich, dass er mit den Polizeimaßnahmen nicht einverstanden sei. Der 24-Jährige führte keine Ausweisdokumente mit sich und drohte den Einsatzkräften immer wieder. Während die Beamten den Deutschen durchsuchten, baute er sich bedrohlich vor den Polizisten auf, ballte seine Fäuste und ging auf diese zu. Die Bundespolizisten konnten den Angriff unterbinden und fesselten den Gesuchten.

Aufgrund einer schnittartigen Verletzung wurde ein Rettungswagen gerufen. Dieser brachte den Gelsenkirchener zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Nach der medizinischen Versorgung wurde der 24-Jährige dem Gewahrsam der Polizei Essen zugeführt.

Zusätzlich wurde bei dem Mann ein sogenannter “Grinder” mit Anhaftungen aufgefunden. Es handelt sich dabei um eine Mühle, welche grundsätzlich zum Zerkleinern von Kräutern verwendet, aber auch bei pflanzlichen Drogen genutzt wird.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des versuchten tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Nötigung, Bedrohung und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Panorama Bilder Wertheim am Main – April 2021

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*