BPOLI-KA: Zugbegleiter nach Hinweis auf Maskentragepflicht von Hund gebissen

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe

Karlsruhe (ots)

Mittwochnachmittag (17. August) hat ein Zugbegleiter im ICE 276 (Fahrweg Offenburg – Berlin) zwei Reisende auf die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen. Dabei wurde er von einem Hund gebissen und leicht am Unterarm verletzt.

Noch während der Zugbegleiter die 15-jährige deutsche Staatsangehörige und ihre Begleitung auf die Maskentragpflicht hinwies, sprang der Hund der Tatverdächtigen den Geschädigten an. Das Tier befand sich zuvor zwischen dem Gepäck der Reisenden im Fußraum und war vom Zugbegleiter nicht wahrnehmbar.

Da der Hund ohne Maulkorb im Zug war kam es dazu, dass er dem Geschädigten in den Unterarm biss. Dieser erlitt glücklicherweise nur oberflächliche Verletzungen, die keiner umgehenden ärztlichen Behandlung bedurften.

Am Karlsruher Hauptbahnhof wurden Bundespolizisten zum Vorfall hinzugerufen. Die 15-Jährige wurde von der Weiterfahrt ausgeschlossen. Sie erwartet nun eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Warum der Hund entgegen den Beförderungsrichtlinien der Deutschen Bahn keinen Maulkorb trug, ist Teil der weiteren polizeilichen Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
Daniela Barg
Telefon: 0721 12016 – 103
E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de
https://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Panorama Bilder Wertheim am Main – April 2021

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*