BPOLI-WEIL: Bundespolizei: Festnahme im Fernzug bei Freiburg im Breisgau

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein

Freiburg im Breisgau (ots)

Gleich zwei offene Haftbefehle waren gegen einen 24-Jährigen zu vollstrecken, als er im Fernzug bei Freiburg im Breisgau durch die Bundespolizei kontrolliert wurde. Da der Mann die offenen Geldstrafen nicht bezahlen konnte, muss er jetzt eine 235-tägige Haftstrafe absitzen.

Am Samstagvormittag (30.07.2022) wurde ein 24-jähriger äthiopischer Staatsangehöriger von der Gemeinsamen operativen Dienstgruppe (GoD), mit deutscher Bundespolizei und Mitarbeitenden des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit, im Fernzug aus der Schweiz kommend, kontrolliert. Da sich die Person nicht ausweisen konnte, musste sie zusammen mit der GoD-Streife den Zug in Freiburg im Breisgau verlassen. Auf dem dortigen Bundespolizeirevier wurden die Fingerabdrücke des Mannes überprüft. Dies erbrachte, dass gleich zwei offene Haftbefehle gegen den 24-Jährigen zu vollstrecken waren. Gleich zweimal war er durch deutsche Gerichte wegen Sachbeschädigung zu Geldstrafen von zusammen 2495 Euro verurteilt worden. Ersatzweise drohten ihm 235 Tag Haft. Eine Zahlung durch den Verurteilten blieb in beiden Fällen jedoch aus, aufgrund dessen wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. Weil der Gesuchte vor Ort die geforderten Geldstrafen nicht begleichen konnte, wurde er durch die Bundespolizei festgenommen und zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
Friedrich Blaschke
Telefon: + 49 7628 / 8059 – 102
E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de
http://www.polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Panorama Bilder Wertheim am Main – April 2021

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*