Die Bayerische Polizei – Presseaufruf zum tödlichen Verkehrsunfall vom 20. Dezember 2021 auf der Bundesautobahn A3

PARSBERG. Für den tödlichen Verkehrsunfall am 20. Dezember 2021 auf der Bundesautobahn A3 bei Parsberg sucht die Polizei weiter Zeugen.

Wie bereits berichtet ereignete sich am 20. Dezember 2021 um 09:14 Uhr auf der Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Nürnberg zwischen den Anschlussstellen (AS) Parsberg und Velburg, ca. 500 Meter nach der AS Parsberg, ein schwerer Verkehrsunfall. An diesem waren ein Sattelzug sowie am Seitenstreifen befindliche Militärfahrzeuge der amerikanischen Streitkräfte beteiligt.

Bei dem Verkehrsunfall kam ein Mann ums Leben und sieben weitere Personen wurden verletzt. Für die Unfallaufnahme und die aufwendige Bergung der Fahrzeuge war eine mehrstündige beidseitige Sperrung der Richtungsfahrbahnen erforderlich. Auch wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Um weitere Erkenntnisse zur Unfallursache gewinnen zu können, konzentrierten sich die Ermittlungen neben der Spurensicherung auch auf die Aussagen der Fahrzeuginsassen des Militärkonvois, die zwischenzeitlich vorliegen.

Die Militärangehörigen hielten sich anlässlich einer Übung in Deutschland auf. Alle Fahrzeugführer sind im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisse und Berechtigungen.

Laut  Angaben der amerikanischen Soldaten stand der Konvoi wegen eines Ordnungshalts auf dem Seitenstreifen, da die Kolonne auf der Fahrt vom Truppenübungsplatz Hohenfels nach Grafenwöhr abgerissen war. Um größere Verkehrsbehinderungen auf der Landstraße zu verhindern, erfolgte die Entscheidung zum Halt auf der Autobahn.

Nach Angaben der Militärangehörigen standen die Fahrzeuge mehrere Minuten lang in Reihe hintereinander abgestellt auf dem Seitenstreifen, bevor der Zusammenstoß mit dem Sattelzug erfolgte.

Ein wichtiger Punkt der Ermittlungen befasst sich mit der Frage, ob die Militärfahrzeuge möglicherweise in die rechte Fahrspur der Autobahn, welche vom Sattelzug befahren wurde, geragt haben.

Zeugenaufruf:

Um weitere Erkenntnisse zur Verkehrssituation vor dem Unfall zu erhalten, sucht die Polizei Zeugen. Wer Angaben zur Abstellsituation  auf dem Seitenstreifen machen kann, wird gebeten, sich mit der Autobahnpolizeistation Parsberg unter der Telefonnummer 09492/9411-61 in Verbindung zu setzen.

Die schnelle Erreichbarkeit der Soldaten, welche sich unmittelbar vor Verlegung ins Ausland befanden, erfolgte in guter Zusammenarbeit mit Verantwortlichen der amerikanischen Streitkräfte. Der vorliegende Vorfall bestätigt erneut, wie vorteilhaft die polizeilichen Verbindungsbeamten zum Provost–Marshall Office – eingesetzt an den Truppenübungsplätzen in Hohenfels und Vilseck/Grafenwöhr – sind.

Original Quelle : Polizei Bayern Unterfranken

Faktencheck: Es gibt keinen Sonnenaufgang und keinen Sonnenuntergang!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*