Die Bayerische Polizei – Pressebericht der Polizei München vom 29.12.2021

Symbolbild Polizei im Einsatz

1974.   Ausstellung unrichtiger Gesundheitszeugnisse – Obersendling

Am Sonntag, 26.12.2021, meldete sich am frühen Abend ein 50-Jähriger mit Wohnsitz in München auf der Polizeiinspektion 29 (Forstenried). Er teilte den Beamten mit, dass er gegen 18:00 Uhr zusammen mit seinen 10- und 7-jährigen Söhnen an einer Corona-Teststation war, da er für beide Corona-Schnelltests benötigte. Zudem sollen sich vor Ort noch weitere Personen aufgehalten haben, welche ebenfalls einen Termin zum Testen hatten.

Ein Mitarbeiter der Teststation, ein 21-Jähriger mit Wohnsitz in München, trat aus der Teststelle heraus und gab gegenüber den wartenden Personen an, dass er heute keine Tests mehr durchführen werde, aber dass jedoch jeder Wartende noch einen negativen Testnachweis ohne vorherige Testung erhalten würde.

Der Münchner fuhr im Anschluss mit seinen Söhnen nach Hause und erhielt kurze Zeit später per Email zwei negative Testergebnisse ausgestellt auf die Namen seiner Söhne.

Aufgrund weiterer Ermittlungen der aufnehmenden Beamten wurden in einem nahegelegenen Fitnessstudio Kontrollen durchgeführt. Hierbei konnten über zehn Personen festgestellt werden, welche ein negatives Testzertifikat von der genannten Teststelle vorzeigten. Bei der Kontrolle äußerten mehrere Personen, dass sie ebenfalls nicht getestet wurden und dennoch ein negatives Testergebnis erhalten hätten.

Die Personalien dieser Personen wurden erhoben. Details zu den jeweiligen Abläufen bei diesen einzelnen Testterminen sowie mögliche Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz werden geprüft. Der 21-Jährige wurde wegen des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse angezeigt.

Das Kommissariat 67 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


1975.   Raubüberfall auf Wettbüro – Neuhausen

Am Dienstag, 28.12.2021, gegen 19:50 Uhr, wurde die Polizei über einen soeben geschehenen Raubüberfall in einem Wettbüro in Neuhausen informiert.

Vor Ort ergaben erste Ermittlungen folgenden Sachverhalt:

Gegen 19:45 Uhr  betraten zwei bislang unbekannte Täter das Wettbüro und forderten unter Vorhalt einer Pistole von dem Angestellten die Herausgabe von Bargeld. Nach Erhalt des Bargeldes flohen die Täter in unbekannte Richtung. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos.

Im Rahmen des Raubüberfalls wurde niemand verletzt.

Das Kommissariat 21 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Täter 1:
Männlich, ca. 18 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, sprach Hochdeutsch, vollmaskiert mit schwarzer Gesichtsmaske; weißer Kapuzenpullover, schwarze Hose und Handschuhe; bewaffnet mit schwarzer Pistole

Täter 2:
Männlich, ca. 18 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, vollmaskiert mit schwarzer Gesichtsmaske; schwarzer Adidas-Kapuzenpullover, schwarze Hose und Handschuhe, führte weiße Einkaufstasche mit; war mit einem Messer bewaffnet

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Wendl-Dietrich-Straße und Rotkreuzplatz (Neuhausen) und Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1976.   Größerer Polizeieinsatz nach unklarer Bedrohungssituation – Laim

Am Dienstag, 28.12.2021, gegen 16:10 Uhr, wurde der Polizeinotruf 110 von einem Zeugen alarmiert, der mitteilte, dass sich eine männliche Person mit einer Axt in der Hand am Eingang eines Warenlagers eines Großmarktes in der Landberger Straße befindet. Diese Person, ein 39-Jähriger mit Wohnsitz in München, äußerte lautstark, er wolle gleich jemanden mit der Axt verletzen. Um diese unklare und gefährliche Situation zu klären, wurden sofort über 15 Streifen zur Einsatzörtlichkeit geschickt.

Die Einsatzkräfte forderten den 39-Jährigen, der auf die Beamten psychisch auffällig wirkte, auf, die Axt abzulegen. Dieser Aufforderung kam er nach, er legte die Axt nieder und konnte ohne Widerstand festgenommen werden. Danach wurde er in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Der 39-Jährige wurde wegen einer Störung des öffentlichen Friedens und der Androhung von Straftaten angezeigt.

Das Kriminalkommissariat 25 hat die weiteren Übermittlungen übernommen.

Original Quelle : Polizei Bayern

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*