FW-HH: Richtfest für den Neubau der Rettungswache Allermöhe

polizei

Feuerwehr Hamburg

Hamburg (ots)

Heute zogen Staatsrat Bernd Krösser von der Behörde für Inneres und Sport, Dr. Christian Schwarz, Amtsleiter der Feuerwehr Hamburg, und Martin Görge, Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH, den symbolischen Richtkranz für den Neubau der Rettungswache Allermöhe in die Höhe. In diesem ersten Bauabschnitt wird die Grundlage für die sicherheits- und brandschutznotwendige Versorgung des neu entstehenden Stadtteils Oberbillwerder gelegt. Die moderne Wache wird ideal auf die Ansprüche der Einsatzkräfte ausgelegt sein und zunächst drei Einsatzfahrzeugen Platz bieten. Der Neubau soll voraussichtlich im Dezember 2022 an die Nutzer übergeben werden.

Um den Auftrag für Rettung und Katastrophenschutz sicher zu stellen, entsteht auf dem rund 1500m2 großen Grundstück an der Wilhelm-Iwan-Kehre 5 eine neue und moderne Feuer- und Rettungswache. Der Neubau wird in zwei Abschnitten geplant und realisiert: Im ersten Abschnitt wird im westlichen Teil des Grundstückes die Rettungswache errichtet. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt dann die direkt daran anschließende, wesentlich größere Feuerwache.
Erschlossen wird das Grundstück von der nördlichen Ecke her über den Wendekreis, der den Abschluss der Wilhelm-Iwan-Kehre bildet. Das deutlich nach den Himmelsrichtungen ausgerichtete Gebäude ist so platziert, dass sich vor dem Gebäude ein Alarmhof bildet.

Moderne Anforderungen treffen auf langlebiges Material
Die quadratische Grundfläche des massiven, in konventioneller Bauart errichteten Baukörpers beträgt ca. 21 m mal 28 m. Das Gebäude verfügt über zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Den oberen Gebäudeabschluss bilden extensiv begrünte Flachdächer. Um eine zukunftsfähige Rettungswache zu realisieren, werden moderne Anforderungen mit wertigen, langlebigen Materialien und teilweise klassischen Architekturelementen verknüpft. Das Gebäude wird mit einer vorgehängten Fassade aus Ziegelsteinen verkleidet. Die östliche Fassade wird als Wärmedämmverbundsystem ausgeführt; an dieser Seite ist zu einem späteren Zeitpunkt der Anbau der Feuerwache geplant.

Auf Erweiterung vorbereitet: Ein optimales Raumangebot
An der nördlichen Fassade sind die Fahrzeugremisen platziert, aus denen die Einsatzfahrzeuge ausrücken. Während an der südlichen Außenwand eine Wäscheüber-gabe sowie einige Büroräume angeordnet sind, ist die östliche Fassade derart vorgerichtet, dass im Falle der Erweiterung daran angebaut werden kann. Im ersten Obergeschoss sind im Zentrum die Umkleideräume und im Süden Helmbordräume sowie Technikräume vorgesehen. Im Staffelgeschoss befinden sich an der südlichen Fassade die Ruheräume. Ein Aufenthaltsraum, eine Küche und Besprechungsräume liegen im Norden, wobei sich Lager- und Sanitärräume im Inneren befinden, die die beiden Bereiche voneinander trennen.

Staatsrat Bernd Krösser, Behörde für Inneres und Sport: “Das Wachstum unserer Stadt macht auch das Wachstum der Sicherheitsinfrastruktur erforderlich, um jederzeit die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürgern zu gewährleisten. Mit der neu entstehenden Rettungswache Allermöhe wird die Voraussetzung dafür geschafften, in Hamburgs Osten weiterhin rund um die Uhr schnell und umfassend helfen zu können. Durch die Wache wird das zusammengelegte Einsatzgebiet, in dem vor wenigen Monaten bereits das Richtfest für den Neubau der Freiwilligen Feuerwehr Allermöhe-Billwerder gefeiert wurde, erweitert und gestärkt.

Dr. Christian Schwarz, Amtsleiter der Feuerwehr Hamburg: “Wir freuen uns, dass wir mit diesem Neubau einer Rettungswache die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Bezirk Bergedorf durch kürzere Eintreffzeiten erheblich erhöhen können. Mit der Option auf die Erweiterung zu einer vollständigen Feuer- und Rettungswache in einem zweiten Bauabschnitt gehen wir neue Wege, die auch für zukünftige Standorte in weiteren Bereichen unserer wachsenden Stadt eine wichtige Option darstellen.”

Martin Görge, Geschäftsführer Sprinkenhof GmbH: “Der Neubau der Rettungswache ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine Industriefläche für eine den gewachsenen Ansprüchen gerecht werdende Rettungswache genutzt wird, die rund um die Uhr ihren Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil leistet. Wir freuen uns, durch den Neubau der modernen Rettungswache auf diesem Grundstück, einen Beitrag zu besseren und effizienteren Arbeitsbedingungen der Feuerwehr Hamburg leisten zu können. Wir bedanken uns bei der Behörde für Inneres und Sport für die gute Zusammenarbeit.”

Rückfragen der Medien

Pressekontakt Sprinkenhof:
Lars Vieten
Fon: 040 33954-325
E-Mail: lars.vieten@sprinkenhof.de

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dennis Diekmann
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle: Presseportal

Faktencheck: Es gibt keinen Sonnenaufgang und keinen Sonnenuntergang!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*