Zoll online – Pressemitteilungen – Einer der größten Kokainfunde in NRW

Blaulicht Deutschland Zoll Dummy Bild Quelle: Zoll.de

451 Kilogramm Kokain im Rhein-Kreis Neuss sichergestellt

Das Zollfahndungsamt Essen hat unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach die Ermittlungen zu einer der größten Kokainsicherstellungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) von insgesamt 451 Kilogramm Kokain übernommen.

Am 1. Juli 2021 stellten Mitarbeiter einer Firma im Rheinkreis Neuss beim Entladen eines Überseecontainers verdächtige Mülltüten mit Sporttaschen in der Warenlieferung fest und meldeten dies sogleich der örtlichen Polizeiwache. Da es sich jedoch um eine zollamtliche Einfuhr handelte, wurde das zuständige Hauptzollamt Krefeld eingeschaltet.

Umgehend machten sich die dortigen Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Kaldenkirchen auf den Weg und stellten 13 Sporttaschen mit Kokain in Blöcken sicher. Das Zollfahndungsamt Essen – Dienstsitz Aachen – übernahm die Ermittlungen.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der verplombte Container auf dem Seeweg von Brasilien nach Rotterdam verschifft wurde. Die Legalladung bestand aus Klebstoffen. Als illegaler Beipack befanden sich insgesamt 451 Kilogramm in Blöcke gepresstes Kokain in den Sporttaschen.

Mutmaßlich handelt es sich um einen missglückten Rip-Off-Schmuggel, bei dem die Kriminellen das Kokain in Sport- oder Reisetaschen verpackt in Containern auf die Ladung packen, um sie schnell durch einen Mittäter abholen zu können. Das Risiko der Entdeckung wird dabei bewusst in Kauf genommen zugunsten der schnellen und unkomplizierten Verfügbarkeit des Kokains.

Der Straßenverkaufspreis des Kokains liegt bei etwa 31 Millionen Euro.

Die Ermittlungen des Zollfahndungsamtes Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach dauern an.

Massiver Anstieg der Drogensicherstellungen im Postverkehr

Auch im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität konnte ein enormer Zuwachs an Schmuggelversuchen über den Post- und Paketversand festgestellt werden. Erfolgten im Jahr 2019 noch 988 Sicherstellungen auf dem Postweg, betrug die Anzahl in 2020 bereits 3.083 Sicherstellungen. Die Bestellung der illegalen Drogen erfolgt dabei in aller Regel im nicht offen zugänglichen Bereich des Internets, dem Darknet.

Jahresstatistik 2020 des Zollfahndungsamts EssenPDF | 752 KB | Datei ist nicht barrierefrei


Schwarze Plastiksäcke neben Kartons


Bild / Video
1/3
Schwarze Plastiksäcke neben Kartons

Quelle: Zoll.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*