Zoll online – Pressemitteilungen – Jahresbilanz 2023 der Regensburger Finanzkontrolle Schwarzarbeit

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®

Schadenssumme von etwa zwölf Millionen Euro aufgedeckt

Im Nachgang zu den am 7. Februar 2023 veröffentlichten, bundesweiten Jahreszahlen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit gibt das Hauptzollamt Regensburg die Zahlen für das Jahr 2023 bekannt.

Die Beamt*innen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg führten in 2023 insgesamt rund 1.000 Arbeitgeberprüfungen in den unterschiedlichsten Branchen durch. Im Rahmen ihrer Prüfungsmaßnahmen und Ermittlungen leiteten die Zöllner*innen circa 1.400 Strafverfahren und etwa 920 Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Des Weiteren konnten in 2023 etwa 1.300 Strafverfahren und circa 600 Ordnungswidrigkeitsverfahren zum Abschluss gebracht werden. Die im Laufe des Jahres 2023 aufgedeckte Schadenssumme beläuft sich auf etwa zwölf Millionen Euro (2022: circa sieben Millionen), die Summe der festgesetzten Geldbußen, Verwarnungsgelder und Einziehungsbeträge beträgt rund 600.000 Euro.

Aufgrund der von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg eingeleiteten Strafverfahren verurteilten die zuständigen Gerichte die Beschuldigten zu Geldstrafen in Höhe von rund insgesamt 913.000 Euro (2022: 850.000 Euro) und verhängten Freiheitsstrafen von 342 Monaten (2022: 277 Monate).

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit verfolgt verschiedene Prüfungs- und Ermittlungsansätze: So werden sowohl verdachtsunabhängige Prüfungen als auch – aus Anlass eigener Risikoeinschätzung – Initiativprüfungen durchgeführt. Hierbei stehen vor allem von Schwarzarbeit besonders betroffene Branchen im Fokus der Ermittler. Des Weiteren erfolgen hinweisbezogene Prüfmaßnahmen oder Schwerpunktprüfungen in bestimmten Gewerbezweigen.

Quelle: Zoll.de

Fotos Zoll.de / Pixabay.com

https://wertheim24.de/faktencheck-tauben-sind-keine-ratten-der-luefte/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*