Zoll online – Pressemitteilungen – Zollfahndung überführt Rauschgifthändler

Einkaufstüten mit Marihuanapaketen

Zehn Kilogramm Marihuana, 67.000 Euro Bargeld und Goldschmuck sichergestellt

Wegen Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge durchsuchten Kräfte des Zollfahndungsamts Dresden am 8. September 2022 drei Wohnungen in Leipzig und Döbeln.

Dabei stellten diese unter anderem zehn Kilogramm Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von circa 100.000 Euro, 67.000 Euro Bargeld sowie Goldschmuck im Wert von knapp 50.000 Euro sicher und nahmen einen Verdächtigen vorläufig fest.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaften Leipzig und Chemnitz ermittelt das Zollfahndungsamt Dresden gegen zwei syrische (19 und 27 Jahre) sowie einen deutschen Staatsangehörigen (21 Jahre).

Der 19-jährige Mann aus Leipzig steht im Verdacht, unerlaubt Marihuana in nicht geringer Menge erworben und anschließend gewinnbringend weiterverkauft zu haben. Den beiden anderen Männern aus Leipzig und Döbeln wird die Lagerung des Rauschgifts sowie des aus dem Rauschgifthandel erwirtschafteten Bargelds vorgeworfen.

Die vorläufige Festnahme eines Verdächtigen wurde noch am gleichen Tag durch die Staatsanwaltschaft Leipzig aufgehoben.

Die Ermittlungen dauern an.


Einkaufstüten mit Marihuanapaketen


Bild / Video
1/3
Einkaufstüten mit Marihuanapaketen

Quelle: Zoll.de

Fotos Zoll.de / Pixabay.com

https://wertheim24.de/faktencheck-tauben-sind-keine-ratten-der-luefte/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*