BKA: Bundeskriminalamt intensiviert die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung, …

polizei

Bundeskriminalamt

Wiesbaden (ots)

Das EU-geförderte Projekt “BeCaNet” (Best practice, capacity building and networking initative among public and private actors against Terrorism Financing) bringt vom 20. bis 22.06.2022 mehr als 100 internationale Experten zu einem dreitätigen Austausch auf dem Gebiet der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung in München zusammen. Der Fokus dieser Tagung liegt auf Maßnahmen zur Erkennung von terroristischen Finanzierungsnetzwerken und zugrundeliegenden Personenstrukturen.

BKA-Vizepräsident Jürgen Peter ist überzeugt: “Geld ist auch für Terroristen ein unverzichtbarer Treibstoff, ohne den sie ihre kriminellen Aktivitäten weder planen noch durchführen können. Darum ist es so wichtig, verdächtige Aktivitäten im Zusammenhang mit der Sammlung und dem Transfer von Vermögenswerten aufzudecken, und die zugrundeliegenden Personennetzwerke auszuwerten, um zielgerichtete Ermittlungsmaßnahmen auszulösen. Dies kann nur gelingen, wenn verschiedenste Akteure aus Sicherheitsbehörden, aber auch aus der Privatwirtschaft und Forschung in Europa und global eng zusammenarbeiten.”

Die Teilnehmenden werden bei Vorträgen und in themenspezifischen Workshops operative, strategische, rechtliche und organisatorische Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Aufdeckung von verdächtigen Aktivitäten der Terrorismusfinanzierung herausarbeiten und diskutieren. Die Konferenz bietet dabei nicht nur einen geeigneten Rahmen für einen qualifizierten Fachaustausch, sondern fördert zudem die Entwicklung eines Kontaktnetzwerkes.

Die BeCaNet-Initaitive wird von der Europäischen Kommission finanziell unterstützt und durch das Bundeskriminalamt, Abteilung Polizeilicher Staatsschutz, koordiniert. Offizielle Partner sind die französische Justizpolizei (Sous-Direction Anti-Terroriste, SDAT), die spanische Nationalpolizei (Comisaría General de Información, CGI), das europäische Polizeiamt Europol, das U.S. FBI sowie der internationale Finanztransferdienstleister Western Union.

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
E-Mail: pressestelle@bka.bund.de
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle: Presseportal/Bundeskriminalamt Deutschland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*