BPOL-HRO: 74-Jähriger nach Körperverletzung gestellt

Bundespolizeiinspektion Rostock

Wismar (ots)

Am heutigen Morgen, den 05. August 2022 gegen 10:15 Uhr meldete sich ein 38-jähriger Deutscher bei den Beamten des Bundespolizeireviers Wismar und zeigte eine Körperverletzung an.
Gegenüber der daraufhin am Bahnhof Wismar eingesetzten Streife der Bundespolizei gab er an, mit dem Zug RB 13114 von Rostock nach Wismar gefahren zu sein. Durch einen weiteren Reisenden wurde er auf Höhe des Haltepunktes Neuburg/Steinhausen aufgefordert seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ihm gegenüber äußerte er, dass er aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung von der Tragepflicht befreit ist. Im weiteren Verlauf soll das Gespräch eskaliert sein und der Reisende drückte ihm ein Trinkpäckchen ins Gesicht. Hierbei platzte seine Oberlippe auf und seine Brille ging kaputt. Nachdem der Täter mitbekam, dass durch den Geschädigten die Bundespolizisten telefonisch verständigt wurden, verließ er in Hornstorf den Zug.
Der Geschädigte konnte den Täter detailliert beschreiben. Zwei weitere Zeuginnen bestätigten die Aussagen des Geschädigten.
Die Bundespolizisten befanden sich noch mit dem Geschädigten auf dem Bahnhof in Wismar, als ein Folgezug eintraf, der vermeintliche Täter aus diesen Zug ausstieg und durch den Geschädigten erkannt wurde.
Die Bundespolizisten nahmen sich unverzüglich des Mannes an, erhoben die Personalien und leiteten gegen den 74-jährigen Deutschen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung ein.
Der Geschädigte begab sich zur Behandlung zu seinem Hausarzt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 1003
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
“Bundespolizei See”, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Panorama Bilder Wertheim am Main – April 2021

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*